Verfasst von: Joachim Sucker | Oktober 11, 2017

Marschallplan und digitalVHS

Sascha Lobo hat die Debatte über eine digitale VHS aus ihrer engen “internen” Diskussion der VHS-Familie befreit. Er fordert einen digitalen Marshallplan, auch in der Erwachsenenbildung. Carsten Schneider tweetet einen Ausschnitt von Renè Obermann aus der Zeit. Martin Lindner stellt die Frage nach dem weiteren Weg dahin. Beatrice Winkler aus der VHS-Karlsruhe will, dass jede VHS diese Frage mit ihren Kunden klärt. Die Debatte scheint eröffnet.

An dieser Stelle würde ich vorab den Begriff der Volkshochschule mit Volksbildung etwas breiter
übersetzen. Lobo wird nicht denken, dass es eine Einrichtung ist, die die Aufgabe der digitalen Alphabetisierung stemmen kann. Zwar haben die Volkshochschulen in den letzten Jahren das Konzept der „Erweiterten Lernwelten“ auf den Weg gebracht. Aber allein die Beschäftigung mit dem Thema der Digitalisierung auf der Angebotsebene hat Jahre gedauert und wird sicher auch noch Jahre benötigen. Das ist normal, sind ein Großteil der Entscheider doch Angehörige dieser unvernetzten Generation (Anja Wagner), die über Digitalisierung sprechen, sie aber weitestgehend aus dem eigenen Alltag verdrängen. Außer dem Smartphone natürlich. Sicher ist, dass die Volkshochschulen ein Klientel erreichen, welches im Sinne der digitalen Integration unbedingt erreicht werden muss. Allein deshalb geht ohne die VHS nichts, wenn es einen Breitenwirkung haben soll.

Warum jetzt dieser Ruf nach einer digitalen Volksbildung?

Klimawandel, Globalisierung und Digitalisierung verzahnen sich immer stärker. Die Welt verändert sich auf allen Ebenen. Auch bei denen, die in dörflichen Strukturen kaum davon betroffen sind. Der Blick ins TV weckt Ängste. Überall Flüchtlinge! Auch wenn im eigenen Dorf keine zu sehen sind. Unsere politische Führung hat keine Antworten. Die Politiker sind gnadenlos überfordert, wollen dies aber nicht eingestehen. Die einzig verständliche Antwort scheint der Ruf nach der Vergangenheit, nach Abschottung, nach einfachen Antworten. Wir kennen diese Debatten.

Das Interesse, besser die Neugierde auf das Thema Digitalisierung scheint spärlich. VHS-Kunden haben auch früher die Kurse zum Klimawandel oder Globalisierung nur in Ausnahmen besucht. Politische Bildung erlebte einen starken Niedergang.

Wer sich allerdings mit dem Thema beschäftigt, weiß auch, dass die Einschläge näher kommen. Wer erzählt Frau Meyer, dass der Job an der Supermarktkasse keine Zukunft hat? Wer sagt Herrn Müller, dass er als Versicherungsvertreter bald durch einen Algorithmus ersetzt wird? … Bankangestellte mit einem Bein in der Arbeitslosigkeit stecken? … Algorithmen besser, schneller, präziser und billiger sind als Rechtsanwälte ? Oder Mediziner oder KFZ-Mechatroniker … Wenn all diese Menschen nicht auf fluide Arbeitsmärkte vorbereitet werden, wird die gesellschaftliche Spaltung hässliche Züge bekommen. Daran wird auch das bedingungslose Grundeinkommen wenig ändern. Welcher Rechtsanwalt möchte schon Aquaponiker werden oder wie die ganzen neuen Berufe heißen werden.

Was machen wir, wenn wir zur Erhaltung unseres Lebensstandards jährlich ca. 500.000 Einwanderer benötigen, wie die Bertelsmann-Stiftung vorrechnet, die Politik aber nur 200.000 hereinlassen will? Fachkräfte sind keine Katalogware, sie müssen integriert und ausgebildet werden. Das dauert.

Wer erklärt den Älteren, dass die Sparkasse nicht ins Dorf zurückkehren wird. Onlinebanking zur Voraussetzung für ein eigenes Konto wird?

Andererseits ergeben sich durch die Digitalisierung täglich neue ungenutzte Chancen, neue Szenarien, die den Planeten und unser Leben verbessern können. Wo entstehen die neuen Berufe und wer kann daran teilhaben?

Wer lange über diese Untätigkeiten nachdenkt, weiß nicht wohin mit der Wut über diese Generation der Wegdücker.

Es geht also schlicht um die Zukunftsfähigkeit,
um den sozialen Frieden und Wohlstand.

Soweit  also nicht Neues. Wie bekommen wir aber Schwung in den Laden?
Es ist kaum vorstellbar, dass die notwendige digitale Alpabetisierung in tradierten Bildungssettings gelingen kann. Die unvernetzte Generation hat eine unflexible Bildungslandschaft hergestellt. Innovative Fördertöpfe werden in einer ehrenwerten Gesellschaft aufgeteilt. Man kennt sich, man schätzt sich, man weiß schon vorher, was herauskommt. Die Förderbedingen schaffen Sicherheit für die Vergabestellen und minimieren Kreativität und Risiko. Ob Europa, Bund, Länder, Kommunen – die Mechanismen greifen.

In den Volkshochschulen ist der Prozess gut zu beobachten. Es brauchte einen Anstubser durch eine Graswurzelbewegung ausserhalb der Strukturen, aber innerhalb der VHS-Familie. Online-Gruppen, Barcamps, große Onlinekurse, die Neugierigen sammelten sich online und mobil. Hierarchiefrei und spontan wurden Kooperationen verabredet, gegenseitige Fortbildung vollzog sich in Minutentakt, statt langer Planungszyklen. Diese hinreichende Energie führte dann zum erfolgreichen Marsch durch die Institution. Digitalisierung wurde ganz oben auf die Agenda geschrieben.

Warum soll dies nicht in einem noch größerem Maßstab gelingen? Über die VHS hinaus.

Digitale Volksbildung braucht eine dynamische und mehrdimensionale Netzwerkstruktur. Es gibt nicht den einen Bildungsanbieter, der alle Themen, alle Zielgruppen, alle Bildungsformate und alle Orte erreicht. Wir müssen uns von dem Gedanken lösen, dass es nur geschlossene Lerngruppen gibt. Wir brauchen eine Lernkultur, die einen ständigen Rollenwechsel zwischen Teilnehmer und Teilgeber vorsieht, die mit Humor und Leichtigkeit Neugierde schafft. Das Ungewisse zuzulassen. Dabei das Ziel: Die Menschen zu befähigen sich selbst zu orientieren und im Web die Antworten auf die eigenen Fragen zu finden nicht aus den Augen zu v verlieren  Wir brauchen einen Kulturwechsel in der Bildung.

Wir brauchen ein Projekt – eine Bewegung!

Menschen zusammenbringen braucht meist eine gemeinsame Adresse. Die digitale Volksbildung braucht eine Markenbildung. Menschen müssen sich mit dieser Aufgabe identifizieren und verbinden. Damit meine ich keine klassische Markenbildung, die sich in erster Linie gegen andere Marken durchsetzen will. Es ist eher eine Einladung für eine Graswurzelbewegung ein Label zu schaffen. Ein Label, welches die beteiligten Akteure durch die immanente Freiheit begeistert. So begeistert, dass Menschen mit eigenen Ideen diese Bewegung mitformen möchten.

Ziel ist es, Menschen auf die Zukunft neugierig zu machen. Daraus ergeben sich alle anderen Themen, denn die Neugierde ist der Beginn einer freiwilligen, lebensbegleitenden Erwachsenenbildung. Die Themen orientieren sich an den Interessen aller Beteiligten. Ob Menschen in Jugendinitiativen, Seniorenverbänden, Stadtverwaltungen, Politik, Berufsverbänden, Sportvereinen, Kulturinitiativen, Selbsthilfegruppen, Altenheimen und und und.  Digitalisierung betrifft alle.

Es braucht sicher auch Strukturen. Eine Agentur, die nicht an Institutionen gebunden ist, sondern sich frei orientieren kann. Sie dient als Netzwerkknoten zwischen sehr unterschiedlichen externen Strukturen. Neue und ungewöhnliche Kooperationen zu ermöglichen ist ein wichtiges Ziel. Wir brauchen einen Anlaufpunkt für Ideen, für Unterstützung regionaler Akteure. Wir brauchen eine Agentur, die auch selbst Impulse setzen kann und soll und damit auch ungewöhnliche Szenarien in Gang setzt. Eine Agentur, die dezentral arbeitet und trotzdem zentrale Aufgaben der Steuerung übernimmt.

Neugierde und Begeisterung entsteht meist im gemeinsamen Tun, nicht im Klassenzimmer. Deshalb ist die Schaffung neuer Lernorte wichtig. Es gibt sie bereits:
Offene Werkstätten überziehen das gesamte Land. Makerspace, FabLabs, Repaircafés sind einige Formate. Schon jetzt arbeiten sie interkulturell und generationsübergreifend. Codingwochen an Schulen und Hochschulen nehmen auch einen wichtigen Platz ein. Barcamps ermöglichen die Schaffung von Netzwerken. Ob nun thematisch oder regional orientiert, hier wird der Wechsel zwischen Teilnehmer und Teilgeber bereits gelebt. Die über 900 Volkshochschulen mit über 3.000 Lernorten sind wichtige Netzwerkknoten und Multiplikatoren mit neuer Aufgeschlossenheit für das Thema. Nicht zu vergessen die vielen Bibliotheken, die sich neu erfinden. Erste gemeinsame Überlegungen zur Schaffung neuer Räume gibt es bereits. Meetup-Gruppen können den gesamten ländlichen Raum überziehen. Hier können Einzelakteure in der Umgebung nach Partnern suchen. Oder die überall entstehenden Co-Working-Spaces: sie sind ein guter Partner, wenn es um Bildung oder Projektideen gibt. Dort ist Wissen vorhanden. Gaming-Projekte können auf Stadteilfesten oder Schützenfesten auftreten. Einfach mal das Ungewöhnliche ermöglichen.

Akteure der ersten Stunde müssen neue Expertise mitbringen. Neu, zumindest für Bildungsprozesse im Eventformat. Wir brauchen die Influencer, die ihre Netzwerke animieren. Wir brauchen YouTuber und Prominente, wir brauchen Eventorganisatoren, wir brauchen Musiker, Maker und Kommunalpolitiker der vernetzten Generation. Wir brauchen Menschen, die Spaß an Begegnungen haben. Wir brauchen Pädagogen mit Biß und Institutionen und Unternehmen, die sich öffnen, ohne immer nur auf den eigenen Vorteil zu schielen. Das sind Menschen, die nicht erst Monate für Anträge aufwenden wollen. Sie wollen loslegen. Selbstverständlich auch mit dem Risiko des Scheiterns. All diese Akteure zu einer Bewegung zu bündeln macht den Erfolg aus. Zu finden sind sie an ungewöhnlichen nicht bekannten Orten, aber auch auf der Makerfair, der re:publica, vielen anderen Versammlungen und sogar in einigen Parlamenten. Sie warten auf eine solche Initiative. Sie sind die Botschafter und Scouts der Graswurzelbewegung.

Überall im Land werden lokale Pitches für neue Projektideen durchgeführt. Im TV gibt es eine eigene Serie, in der einer Expertenjury Projektideen vorgestellt werden. (Höhle der Löwen) Der Zuschlag orientiert sich eher an der Sozialrendite, eine neue Sichtweise auf den Break Even. Projekte werden in einer Form dokumentiert, die eine Skalierung ermöglicht.

Das Geld dafür wird zu gleichen Teilen aus öffentlichen Mitteln und Unternehmenssponsorin speisen. Nach einer Anschubfinanzierung wird die Agentur dazu einen Plan vorlegen. Was sollte uns als Gesellschaft diese Zukunftsaufgabe wert sein? Wir fangen klein an und legen die Marke 0,1 % des Bundeshaltes 2017 an. Das wären dann in der ersten Projektphase ca. 300 Mio.€. Dieser Etat wird erneuert, sobald der Topf leer ist. Es muss immer ein Budget vorhanden sein, die Zukunft schläft nicht.

Und eines muss uns klar sein: Wir haben es hier mit einer Start-Up-Initiative zu tun. Das Risiko sollten wir eingehen. Erfolg wird sich einstellen, wenn die Initiativen möglichst frei agieren können und die Begeisterung auch bei den Geldgebern ist. Dieses dynamische, mehrdimensionales Netzwerk ist es wert ausprobiert zu werden. Anders wird es nicht funktionieren. Oder gibt es bessere Ideen für den geforderten Marshallplan für eine digitale VHS? Dann her damit, es ist dringend!

 

Danke Jochen und Bildungsserver für diese Übersicht.

Advertisements

Responses

  1. […] hier zu den Forderungen von Sascha Lobo und René Obermann. Da macht Joachim in seinem Blog (also hier) das ganz große Fass auf. Mit Recht, finde ich, aber natürlich ist schon sein Text für einen […]

  2. Ich habe kommentiert, aber das wurde viel zu lang, um es hier drunter zu klemmen: digfisch.wordpress.com/2017/10/12/digitale-volksbildung-das-ganz-grosse-fass-aufmachen/

  3. Ich widerspreche, dass der Aufbruch durch ELW viel zu langsam sei. Wer – wie ich – seit Jahren an dem Thema dran ist, wünscht sich immer, dass alles schneller ginge. Aber gerade seit ca. einem Jahr habe ich schon das Gefühl, dass ein ungewohnter Drive in der Landschaft ist, den man nun nicht tot oder schlecht reden sollte. Es wird wieder experimentiert, und das nicht zu knapp. Es werden Risiken eingegangen. … Eine bundesweite Plattform wie die vhs.cloud ist mehr als ein guter Anfang. Wenn das Geld da wäre, damit jeder Bundesbürger einen kostenlosen Zugang haben könnte und sich damit von Messagern wie Whatsapp etc. abwenden könnte und erreichbarer für Bildung würde, wer würde nicht von sowas und dem nötigen Geld in der Weiterbildungslandschaft träumen. Aber die dezentrale Graswurzelstruktur der Volkshochschulen, kirchlichen Bildungsträger, freier Träger etc. hat auch Vorteile in einer föderalen Demokratie. An sich finde ich eine Agentur eine gute Idee, einen Antreiber. Aber: Alles Zentralistische kann auch Nachteile haben. Wenn am Ende einige wenige – sicher sehr fortschrittlich denkende Menschen – den Prozess steuern und eine Rückbindung an die demokratischen Strukturen nicht mehr nötig oder als zu mühsam empfunden werden, sehe ich in dieser Idee nicht nur Vorteile. Demokratie und Föderalismus sind anstrengend … für einen König und sicher auch für einen Vordenker.

    • Hallo Andreas,
      danke für Deinen Kommentar. Mit meinem Beitrag wollte ich das Konzept der „Erweiterten Lernwelten“ nicht klein reden. Auch denke ich, dass für einen großen Bildungstanker wie die VHS die Dynamik der Auseinandersetzung mit Digitalisierung nicht gering zu schätzen ist. Es hat sich viel getan und es tut sich weiterhin viel. Vor dem Hintergrund, dass die Politik und Verwaltung eher das Thema Flüchtlinge und Deutschkurse von der VHS fordern bzw. die VHS-Teilnehmer*innen auch keinen Druck zur Digitalisierung von Kursangeboten ausüben, ist das noch bedeutsamer zu bewerten. Zu langsam ist der Prozess allerdings vor der Dynamik gesellschaftlicher Prozesse. Es geht ja nicht in erster Linie um die Volkshochschulen, sondern um das Verständnis für eine sich wandelnde Gesellschaft durch die breite Bevölkerung. Da ist Bildung auf allen Ebenen viel zu langsam.
      Weiterhin liegt es mir fern, einseitig zentralistische Strukturen zu fordern. Im Gegenteil. Eine regional vernetzte Bildung braucht regionale Förderstrukturen. Ich sehe eine Agentur als Motor und Vernetzer. So, wie in den „Erweiterten Lernwelten“ der Deutsche Volkshochschulverband zentrale Infrastruktur aufbaut, sollte es das auch über Volkshochschulen hinaus möglich sein. Ich sehe die Verantwortung nicht allein bei der VHS, das überfordern sie. Denken wir an die letzten Jahre, wo die Herausforderungen für Flüchtlinge, Deutschkurse anzubieten, die Volkshochschulen vor eine Herkulesaufgabe stellte. Sie hat diese Aufgabe angenommen und soweit möglich, sehr gut bewältigt. Über die Deutschkurse hinaus braucht es eine Integration der Geflüchteten. Das ist dann die Aufgabe vieler, nicht allein der Volkshochschulen. Vergleichbar sehe ich das zum Thema Digitalisierung durch Kurse und regionale Vernetzung. Verordnen kann das niemand, aber fördern sollten wir alle eine große Initiative.

      Und sicher hast Du recht: ich bin ungeduldig. Und das ist gut so 😉


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: